verzerrte Pixel

Die Idee der Identität in der virtuellen Realität ist eine Entwicklung, die die meisten Menschen beginnen, zusammen mit den enormen Möglichkeiten einer Internetpräsenz. Diese neuen Identitäten bilden sich durch unsere Anpassung an technologische Instrumente, die beim Aufbau einer Cyber-Domäne helfen, in der Menschen Kontakte knüpfen können. Mich interessiert die Vorstellung, dass manche Menschen im digitalen Zeitalter ein beunruhigendes Identitätsgefühl entwickelt haben, obwohl diese virtuelle Realität künstlich abgeleitet wird.

 

Diese Serie untersucht die Beziehung zwischen digitaler Identität und dem Raum, den sie umfasst. Die Drucke zielen darauf ab, aus einer künstlichen Quelle eine dreidimensionale Struktur nachzubilden. Cyber-Identität und künstlicher Raum sind zwei Themen, die dazu beigetragen haben, neue Interaktionen zwischen dem Publikum und dem Thema zu inspirieren. Das Erstellen von Papierfalten in einigen Drucken ermöglicht es dem Betrachter, das Werk aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, um die Transformation zu beobachten. Gleichzeitig werden andere Bilder mit scanbaren QR-Codes verschlüsselt. Somit können die Bilder sowohl einer physischen als auch einer digitalen Verzerrung unterzogen werden, um die virtuelle Realität in die Realität zu transzendieren.

Frisur

Hairitage erforscht die Beziehung zwischen rassischem Erbe und sozialen Konstrukten. Mit so unterschiedlichen Themen wie afrikanische Diaspora und Pseudowissenschaft habe ich eine Reihe von Monotypien, Lithographien und Seidenaquatinta erstellt, die aus impliziten und emotionalen Begegnungen stammen, die ich in den Vereinigten Staaten erlebt habe. Ich habe mich entschieden, Haare als Metapher zu verwenden, um bestimmte rassistische Stigmata zu veranschaulichen, die in der afroamerikanischen Gemeinschaft existieren.

Als junger schwarzer Junge, der in New Orleans, Louisiana, aufwuchs, war ich daran gewöhnt, dass meine Haare in der gesamten schwarzen Gemeinschaft in verschiedenen Stilen und Formen behandelt wurden. Im Laufe der Zeit erkannte ich die verschiedenen sozialen Interaktionen, die sich aus der Haarbehandlung aufgrund des Kontexts und des Stils der Haare ergaben. Um zu veranschaulichen, wie dieser Prozess zu einem so einzigartigen Ritual innerhalb der gesellschaftlichen Praxis wurde, habe ich mich entschieden, Abdrücke von echtem und synthetischem Haar anzufertigen. Ich beschloss, verschiedene Haarsträhnen so zu arrangieren, dass ein Dialog entsteht, der vom Betrachter interpretiert werden kann, während ich mich auch auf Familienfotos beziehe, um mein eigenes Erbe zu untersuchen.